Roy Ward Farms erstreckt sich über fast 700 Hektar im englischen Lincoln und wird von Inhaber Andrew Ward geführt. Der Betrieb produziert HOLL-Raps, der zu einer Ölmischung verarbeitet wird, die in McDonald’s Restaurants zum Einsatz kommt.

Der Schwerpunkt des Hofs liegt seit jeher auf Innovation in der Führung und den Verfahrensweisen des landwirtschaftlichen Betriebs, was sich etwa in der Entwicklung neuer Maschinen und Verfahren zur Senkung des Produktionsmittelbedarfs und der Bewältigung neuer und bestehender Herausforderungen zeigt. Die Artenvielfalt und Bodengesundheit auf dem Hof sind weitere zentrale Themen für Andrew, wie auch die aktive Beteiligung seiner Mitarbeiter an der Führung und Weiterentwicklung des Betriebs.

Andrew Ward: Kernbereiche der Nachhaltigkeitspraxis

Zertifizierung und Versicherung

Zertifizierung und Versicherung

Red Tractor ist ein anerkanntes Qualitätssicherungssystem für Agrarbetriebe, das die Marktgängigkeit von Produkten unterstützt. Es stellt sicher, dass die Verfahrensweisen und die Betriebsführung auf die Aufrechterhaltung der Produktqualität, Rückverfolgbarkeit und die Einhaltung von Umweltstandards ausgerichtet sind.

Das GAFTA Trade Assurance Scheme (GTAS) ist ein HACCP-basiertes Qualitätssicherungssystem für Unternehmen im Getreide- und Futtermittelhandel, das bei Verbrauchern Vertrauen in die sichere Lagerung und Handhabung von Nahrungs- und Futtermitteln schaffen soll.

Menschenrechte und menschliches Wohlergehen

Menschenrechte und menschliches Wohlergehen

Obwohl das Team des Betriebs eher klein ist, schätzt Andrew das Wissen und die Erfahrung seiner Mitarbeiter sehr und hält regelmäßige Meetings ab, in denen wichtige strategische und operative Entscheidungen besprochen werden. In jährlichen formellen Mitarbeitergesprächen werden für die einzelnen Mitarbeiter Ziele gesetzt und sichergestellt, dass sie mit ihren Arbeitsbedingungen und ihrer beruflichen Entwicklung zufrieden sind.

Mehr über: Menschenrechte und menschliches Wohlergehen
Boden

Boden

Anfang Februar werden jährlich der Grünflächenindex und die Stickstoffversorgung des Bodens auf jedem Feld gemessen. Auf diese Weise erhält man Informationen zur Festlegung eines Zielertrags, der zeitlichen Planung sowie der optimalen Stickstoffausbringmenge für die Pflanzen. Der Grünflächenindex ist ein Maß der Fruchthülle, von dem ausgehend der potentielle maximale Ernteertrag bei Optimierung der Stickstoffanforderungen ermittelt werden kann.

Alle Felder werden so untersucht und analysiert, damit detaillierte digitale Bodennährstoffkarten erstellt werden können, die jegliche Abweichungen bei den Phosphor-, Kalium-, Magnesium- und pH-Werten aufzeigen. Diese Informationen liefern Daten für bessere Managemententscheidungen und Karten der variablen Ausbringmengen über das Global Positioning System (GPS), das an Traktor und Düngerstreuer angebracht ist.

Die Verwendung von Biofeststoffen (Klärschlämme) bietet erhebliche Vorteile, da diese die Nährwerte von Stickstoff und Phosphor enthalten und den Boden mit organischer Substanz anreichern. Sie verringert auch den Bedarf an künstlichen Düngemitteln.

Die Verbesserung der Bodenstruktur und -qualität ist ein zentrales Ziel des Betriebs. Alle Pflanzenrückstände (Stroh und Gründünger) werden gehäckselt und in den Boden eingearbeitet, und der Hof hat eine Politik der minimalen Bodenbearbeitung bei der Anpflanzung eingeführt. Diese Verfahrensweisen haben den Anteil der organischen Substanz im Boden begünstigt und erhöht.

Andrew war der Meinung, dass traditionelle Grubber, die in zwei Durchgängen arbeiten, zu stark in den Boden eingreifen und so zu steigenden Problemen durch Ungräser führen. Deshalb entschied er sich für die Arbeit mit dem Simba Solo Kultivator, der auf dem Prinzip von Bodenbearbeitung und Saat in nur einem Arbeitsgang basiert und dieses zur Breitstellung einer gezielten Ausbringung von Flüssigdünger nutzt, da der Samen jetzt entlang des bewirtschafteten Streifens abgelegt wird.

Mehr über: Boden
Gemeinschaften

Gemeinschaften

Andrew arbeitet mit verschiedenen Gremien und Verbänden zusammen und hat die Initiative Forage Aid ins Leben gerufen, die Nutztierhalter, die von harten Wetterbedingungen im Winter betroffen sind, mit Futtermitteln versorgt.

Mehr über: Gemeinschaften
Artenvielfalt und Ökosysteme

Artenvielfalt und Ökosysteme

Der Betrieb ist Mitglied eines Umweltschutzprogramms und hat auf den meisten Feldern 6 Meter breite Gras- und Wildblumenstreifen angelegt. Mehrere davon wurden in der Nähe von Gehwegen und Hauptstraßen gepflanzt, mit dem Ziel, die öffentliche Wahrnehmung der Landwirtschaft zu verbessern. Der Hof hat auch Futterstellen für Feldvögel, wie Singvögel, Fasane und Rebhühner eingerichtet und schießt Jagdvögel auf seinem Gelände weder selbst ab noch gestattet er einen solchen Abschuss.

Mehr über: Artenvielfalt und Ökosysteme
Klimawandel

Klimawandel

Als erneuerbare Energiequelle wurden Photovoltaikmodule auf dem Dach des Getreidespeichers installiert. Die damit erzeugte Elektrizität trägt im Sommer zur Erfüllung des Strombedarfs des Betriebs bei, während die erzeugte Überschussenergie im Winter in das nationale Stromnetz eingespeist wird.

Mehr über: Klimawandel

Erfahren Sie mehr über die Geschichte von Andrew Ward

Lesen Sie die Fallstudie, und erfahren Sie mehr darüber, wie der Hof im Vergleich zu den Standards und Kriterien für bewährte Verfahrensweisen des Programms abgeschnitten hat, was externe Forschung über das Vorgehen des Erzeugers offenbart und wie er von mehr Nachhaltigkeit profitiert.

Vollständige Fallstudie herunterladen (PDF, 1,6MB)
Andrew Ward

“Der Rapsanbau für McDonald’s erfüllt mich und mein Team mit großem Stolz. Mir liegt das Knüpfen und Pflegen starker Beziehungen mit der Gemeinschaft der Landwirte, unseren Kunden und Lieferanten sehr am Herzen, und unsere Arbeit mit McDonald’s ist das beste Beispiel dafür. Unser Hof lebt von Innovation und der Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse, und unsere Ernennung zum Flagship Farmer ist eine großartige Anerkennung für dieses Engagement. Wir stellen fest, dass dank unserer Beziehung mit einem so beliebten und großen Konzern wie McDonald’s auch andere Unternehmen mit uns in Verbindung kommen möchten.”

Andrew Ward Inhaber, Roy Ward Farms